Eine schöne Frau aufreizend gekleidet und allein an einer Hotelbar – so in etwa stellen sich die meisten Menschen das klassische Bild einer Escortdame vor. Doch im High Class Escort sieht die Sache ganz anders aus.

Ivana Rothstein, Gründerin von Ivana Models High Class Escort

„Im High Class Escort bewegen sich Gentlemen, die eine gebildete Begleiterin suchen, mit der sie sich auch wirklich austauschen können. Wenn sich eine Frau zu auffällig präsentiert, ist das eher abschreckend. Die sexy Dame, die allein an der Bar wartet, ist oftmals eher eine Prostituierte, als eine Begleitdame.“

Viele Menschen unterscheiden nicht zwischen einer Professionellen und einer Escortdame. Dabei gibt es zwei wesentliche Unterschiede, die sich auch im ganzen Outfit und Benehmen widerspiegeln. „Eine High Class Escortdame arbeitet nur nebenberuflich als Begleiterin. Sie steht mit beiden Beinen auf dem Boden und genießt den Spaß, den ihr die Begegnung mit einem interessanten Mann bietet.“

Mit anderen Worten: Eine Escort hat es nicht nötig aus finanziellen Gründen ihre Gesellschaft auf Zeit zu monetarisieren. Diese Gelassenheit ist nötig, um authentisch, elegant und unaufdringlich rüberzukommen.

„Und die Mädchen dürfen nicht nur aussehen, als seien Sie einem Victoria`s Secret Laufsteg entsprungen, sondern müssen auch inhaltlich etwas zu bieten haben. Nur dann kann eine echte Girlfriend Experience geboten werden, die es beim Treffen mit einer Professionellen, wo nur die sexuelle Dienstleistung  im Vordergrund steht, so nicht geben kann,“ erklärt Ivana den zweiten wesentlichen Unterschied zu einer Professionellen.

Woran erkennt man dann, ob eine Frau High Class Escort macht?

„Im besten Fall gar nicht. Im High Class Escort steht Eleganz und ein authentisches Aussehen an erster Stelle, um dem Kunden ein seriöses und diskretes Erlebnis zu bieten.“

Welche Kleidung ist in diesem Fall ein absolutes No-Go?

„Stilettos gepaart mit einem eleganten Abendkleid sind immer ein gutes Duett. Aber es darf zu keinem Zeitpunkt zu aufgebrezelt oder billig wirken. Es sei denn, der Gentleman wünscht sich ausdrücklich ein Outfit mit einem tief blickenden Ausschnitt. Ansonsten kann auch eine Jeans, ein Shirt oder ein Anzug sehr gut aussehen. Wichtig ist stets, dass das Model authentisch und nicht verkleidet wirkt. Den Rest erledigen ein freundliches offenes Lächeln, ein schönes Make-Up und gepflegte Haare und Nägel.“

Von zu enger, abgetragener oder günstiger Kleidung ist daher genauso abzuraten wie von einem übertriebenem Outfit mit zuvielen Accessoires. Schließlich geht es nicht darum, den Kunden zu beeindrucken, sondern Sympathie, Nähe und Vertrauen zu schaffen.

Wovon auch dringend abzuraten ist: Neue Schuhe! „Genießen und Spaß haben“ sind die wichtigsten Merkmale eines gelungenen Dates, weiß Ivana. Fußschmerzen wegzulächeln sind nicht einfach, vor allem wenn es dann noch zu einem erotischen Abenteuer kommen soll.

„Wenn ein Mädchen krank oder schlecht drauf ist, raten wir ebenfalls von einem Treffen ab. Das ist nämlich weitaus schlimmer als das verkehrte Outfit,“ erklärt die High Class Escortbetreiberin.

Ihr liebstes Outfit für eine High Class Escort?

„Ich liebe den Business Look. Ein klassischer Hosenanzug mit einem eleganten Blazer, dazu hohe Pumps, eine stilvolle Pochette und schon ist der Look perfekt.“

Übrigens: Eine Escortdame würde nie aktiv auf die Suche nach einem Kunden gehen, indem sie sich an eine Hotelbar setzt. Die Buchung erfolgt stets über eine Agentur, die dafür sorgt, dass die Anonymität der Mädchen und des Kunden gewährleitest wird. Insofern ist es tatsächlich sehr unwahrscheinlich jemals eine High Class Escort als solche zu erkennen.

Bildnachweis: G-Stock Studio – shutterstock.com

News einreichen
close slider
News einreichen
 

Ihre Kontaktdaten:

Datenschutz *
Urheberechte *